Fünf häufige Fehler in Transaktionsmails

At Zeichen, Quelle: MS-OfficeDie Willkommensmail, wenn sich ein Kunde neu im Shop registriert, die Bestellbestätigung oder auch die Versandmitteilung – all das sind typische Transaktionsmails im E-Commerce. Transaktionsmails sind die Gelegenheit zur direkten Kommunikation mit Ihren Kunden. Leider wird ihre Bedeutung in vielen Unternehmen unterschätzt. Diese fünf Fehler sind häufig anzutreffen:

1. Schlechte Personalisierung

Vor- und Nachname werden zum Beispiel durcheinander gewürfelt oder gar falsch geschrieben. Oder weibliche Kunden werden mit „Herr“ angeschrieben.

Beispiel_Schreibfehler

2. Mangelnde Konsistenz

Beispiel: Die Bezeichnung des Produktes in der Bestellbestätigung stimmt nicht mit der Produktdetailseite des Shops überein.

3. Uneinheitliches Erscheinungsbild

Die verschiedenen Transaktionsmails kommen in unterschiedlichen Formaten und Designs. Das Corporate Design des Shops wird nicht eingehalten.

4. Vernachlässigung wichtiger Touchpoints

Es werden nicht alle Kundenkontaktpunkte (Touchpoints) im Transaktions-Lebenszyklus berücksichtigt. So wird die Bitte um Bewertung nach dem Kauf oft vergessen.

5. Vernachlässigung des Cross- und Upsell-Potenzials

Transaktionsmails weisen eine überdurchschnittlich hohe Öffnungsrate auf und eignen sich daher auch für Cross- und Upsell-Maßnahmen. Leider wird diese Chance wenig genutzt. Achtung: Rechtliche Voraussetzungen prüfen!

Hat Sie diese kurze Aufzählung neugierig gemacht? Mehr dazu finden Sie in dem Artikel „Raus aus dem Schattendasein“ den ich für die Internet World Business geschrieben habe. Dort erfahren Sie auch, wie man das Thema im Unternehmen am besten angeht und wie Sie Ihre Transaktionsmails optimieren können.