Social Media organisieren mit Ifthisthenthat

Ich bin begeistert! Schon länger war ich auf der Suche nach einem Tool, mit dem ich meine Social Media Aktivitäten organisieren kann. Das Tool sollte in erster Linie neue Blogbeiträge twittern und auf Facebook posten. Posterous wollte ich nicht verwenden, denn der Traffic kommt meines Wissens auf Posterous an und nicht auf dem jeweiligen Blog. Neulich twitterte jemand (danke dafür!) von diesen neuen Tool Ifthisthenthat (Ifttt). Die Anwendung ist momentan noch Beta. Man muss sich zunächst registrieren und dann abwarten bis man eine Einladung bekommt.

ifttt

Heute kam die Einladung. Die Einladungsmail sieht recht spartanisch und, ehrlich gesagt, nicht besonders vertrauenserweckend aus. Doch ein mutiger Klick auf den Call-to-Action Create an account and get startedwird in diesem Fall belohnt.

Gute Usability und viele Einsatzmöglichkeiten

Die Usability des Tools ist bestechend: Schritt für Schritt wird man durch den Prozess geführt, die Beschreibungen sind auch für wenig technik-affine User auf Anhieb verständlich. Zuerst definiert man einen Trigger (Auslöser), indem man das entsprechende Medium und die auslösende Aktion auswählt. Als Trigger kann man zum Beispiel Twitter und die eigenen Tweets definieren. Dann legt man fest, was passiert. So kann man die eigenen Tweets zum Beispiel automatisch bei Facebook posten.

Trigger können aber auch alle Tweets eines bestimmten Users auf Twitter sein.  So kann man sich etwa die Tweets des vorher ausgesuchten Users per E-Mail zuschicken lassen. Ifttt ließe sich dann auch für Social Media Monitoring bzw. Online Repuation Management einsetzen. Ifttt unterstützt zahlreiche Medien bzw. Kanäle wie Twitter, Facebook, WordPress, SMS, Google, Delicious, Youtube und viele mehr.

Joy of Use

Außerdem macht Ifthisthenthat Spaß. Man kann zum Beispiel das Wetter als Trigger festlegen und bestimmte Aktionen damit verknüpfen. Wenn es in München regnet, bekomme ich eine SMS. Das weiß ich zwar auch, wenn ich aus dem Fenster sehe, aber das ist ja langweilig.