User motivieren mit Persuasive Web Design (2)

Im ersten Teil der Artikelserie über Persuasive Web Design ging es um die Einflussfaktoren Reziprozität, Soziale Bewährtheit sowie Commitment und Konsistenz. Wie kann man User noch motivieren?

Verknappung

Knappe Güter sind begehrte Güter. In der Offline-Welt macht man sich diese Tatsache zunutze, indem man zum Beispiel limitierte Auflagen anbietet oder Sonderangebote zeitlich begrenzt. Die Aussicht, einen bestimmten Artikel nicht mehr zu bekommen, hilft entscheidungsschwachen Usern auf die Sprünge.

Auktionsplattformen und Hotel-Buchungsportale setzen auf Verknappung. Durch eine Verfügbarkeitsanzeige können auch Shop-Betreiber diesen psychologischen Trigger für sich arbeiten lassen. In Fashion-Shops lässt sich das sehr gut umsetzen. Wenn zahlreiche Größen bereits ausverkauft sind, muss der User jetzt schnell bestellen, um seine Größe noch zu bekommen:

S. Oliver Produktdetailseite

Sympathie

Wenn Preis, Produkt und Konditionen gleich sind – von wem würden Sie lieber kaufen: Einem sympathischen oder einem unsympathischen Verkäufer? Offline können Sie Ihre Kunden durch ein sympathisches Aussehen und Auftreten von sich zu überzeugen. Doch auch online haben Sie zahlreiche Möglichkeiten, die Konversion mittels Sympathie zu steigern.

In der Regel finden wir Menschen sympathisch, die uns ähnlich sind oder uns auf irgendeine Art nahe stehen. Ein Über-Uns-Bereich mit Fotos der Geschäftsleitung sowie wichtiger Mitarbeiter macht eine Online-Präsenz automatisch sympathischer, denn sie erzeugt Transparenz und Nähe. Auch die Interaktion mit den Usern – Stichwort Social Media – zeigt, dass hinter der Online Präsenz Menschen aus Fleisch und Blut stehen. Das macht Sie sympathisch.

Sympathische Key Visuals können ebenfalls einiges bewirken. Vieles ist natürlich Geschmacksache, aber wenn Sie den Geschmack eines großen Teils Ihrer Zielgruppe treffen, ist schon viel gewonnen.

Haribo

 

Autorität

Menschen tendieren dazu, Autoritäten zu gehorchen – oder zumindest ihrem Rat zu folgen. Autorität kann durch eine bestimmte soziale Positionierung entstehen, sozusagen qua Amt. In diese Kategorie fallen zum Beispiel Lehrer, Polizisten oder Ärzte. Autorität entsteht aber auch durch Charisma oder durch besondere Kompetenz.

Die Versandapotheke Doc Morris spielt die Kompetenz-Karte mit dem „Doc Morris 1×1 der Gesundheit“. Hier können User Informationen und Tipps zu verschiedenen Krankheiten nachlesen. Der Eindruck, dass Doc Morris eine Autorität in Sachen Gesundheit ist, wird durch die Abbildung eines Mannes im weißen Kittel noch verstärkt.

Doc Morris Gesundheitstipps

Wer selbst nicht über genügend Autorität verfügt, kann sich diese borgen. Gütesiegel, Testimonials von Prominenten oder Referenzen angesehener Unternehmen verleihen einer Internet-Präsenz mehr Gewicht.

Hier geht’s zu den Teilen 1 und 3:

User motivieren mit Persuasive Web Design (1)
User motivieren mit Persuasive Web Design (3)